zurück zum Inhalt

 

4.4 Visumfragen

Deutsche Schülerinnen und Schüler und solche, die die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats besitzen, benötigen für Reisen innerhalb der EU kein Visum. Schülerinnen und Schüler, auf die dies nicht zutrifft, benötigen für Reisen in die "Schengen-Staaten" (außer Deutschland sind dies alle EU-Staaten außer Großbritannien, Irland, Zypern, Bulgarien und Rumänien) ebenfalls kein Visum, wenn sie gültige Reisedokumente besitzen, aus denen das Recht zum Aufenthalt in der Bundesrepublik ersichtlich ist.

Für alle anderen Staaten ist unter Umständen ein Visum erforderlich. Die Betroffenen müssen sich dieses einige Wochen vor der Fahrt selber beim Generalkonsulat oder bei der Botschaft des entsprechenden Landes beschaffen. Dafür benötigen sie in der Regel einen eigenen Pass mit eingestempelter deutscher Aufenthaltserlaubnis, ein Passfoto und eine Bescheinigung der Schule (auf Schulpapier), aus der hervorgeht, dass sie an einer Schulveranstaltung teilnehmen, wann diese stattfindet, was das Ziel ist und dass die Kosten hierfür bereits bezahlt worden sind. Die Ausstellung der Visa erfolgt unter diesen Bedingungen in der Regel kostenlos. Statt dessen kann auch das zuständige Ausländeramt (gemäß dem Beschluss des Rates der EU über Reiseerleichterungen bei Klassenfahrten vom 30.11.94) eine "Reisendenliste" als Passersatzpapier und gemeinsames Reisedokument ausstellen, die für alle Staaten der EU gilt. Ein Visum ist dann nicht erforderlich.

Bei der Teilnahme von Schülerinnen und Schülern, die lediglich aufgrund einer Duldung von der Abschiebung aus der Bundesrepublik verschont werden (z.B. Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien) ist unbedingt rechtzeitig Kontakt mit der zuständigen Ausländerbehörde aufzunehmen, da sonst die Wiedereinreise verweigert werden kann. Auch hier kann im allgemeinen das Ausländeramt eine "Reisendenliste" ausstellen. Detailinformationen findet man auch unter www.aufenthaltstitel.de/stichwort/reisendenliste.html.