zurück zum Inhalt

 

4.5 Versicherungsschutz

a) Unfallversicherung

Eine Internationale Begegnung ist eine Schulveranstaltung, für die gesetzlicher Unfallversicherungsschutz besteht. Dies gilt jedoch nicht für die gesamte Fahrt, sondern lediglich für das offizielle Programm und die damit zusammenhängenden direkten Wege. Private Tätigkeiten sind nicht in jedem Fall versichert. Die Eltern müssen hierauf hingewiesen werden.

b) Krankenversicherung

Die Regelungen über die Krankenversicherung von Schülerinnen und Schülern und ihren Begleitern bei Auslandsreisen sind relativ kompliziert und von Land zu Land verschieden. Sie können hier nicht im Detail dargestellt werden. Genauere Informationen erhält man im allgemeinen bei der örtlichen AOK (auch unter www.aok.de/bund/rd/140787.php) oder beim eigenen Krankenversicherer.

c) Haftung der Aufsicht Führenden bei Unfällen

Das Haftungsrecht bei Schülerunfällen weicht in anderen Staaten vom deutschen Recht ab. Probleme, die entstehen können, weil deutsches Beamtenrecht und ausländische Gesetze nicht in Einklang stehen, sind inzwischen gelöst worden; für die deutschen LehrerInnen gelten dieselben Regelungen wie für Unfälle im Inland. Die Aufsicht Führenden sollten sich allerdings bei Unfällen oder Sachschadensfällen im Ausland unverzüglich mit der Bitte um Rechtsschutz an ihre zuständige Schulaufsicht wenden.