zurück zum Inhalt

 

5.1 Vorbereitende Arbeitsgemeinschaft

a) Inhalte

Die AG hat drei wesentliche Ziele:
  1. Sie vermittelt landeskundliche Informationen und informiert über die Partnerschule, den Ort und die Region, die Ziel der Fahrt sind.
  2. Sie bereitet sprachlich und inhaltlich auf für eine Begegnung typische Situationen vor.
  3. In ihr wird die für die Begegnung geplante Projektarbeit vorbereitet.

Um diese Arbeit bewältigen zu können, sollten optimal 3 Monate oder mehr mit 2 Wochenstunden zur Verfügung stehen, also ein Minimum von 25 Wochenstunden. Wesentlich mehr kann sinnvoll sein, wenn man sich nicht auf das Wichtigste beschränken möchte. Nach Möglichkeit sollte in der AG mit nicht mehr als etwa 15 Schülerinnen und Schülern gearbeitet werden. Größere Gruppen kann man teilen, zumal in der Regel zwei Lehrerinnen bzw. Lehrer die Fahrt begleiten. Für die inhaltliche Gestaltung der Stunden lassen sich nur allgemeine Vorschläge machen. Ziel und Programm der Fahrt, die geplanten Projekte, die Zusammensetzung der Gruppe, das vorhandene Material und die Wünsche der leitenden Lehrerinnen und Lehrer bestimmen die Details.

b) Methodik

Der Projektcharakter des Austausches macht es selbstverständlich, dass in der AG nicht primär lehrerzentriert gearbeitet werden kann. Vielmehr haben schüleraktivierende Methoden hier ihren besonderen Platz. Dies gilt vor allem für das Üben des Verhaltens und der sprachlichen Reaktionen in bestimmten Situationen, bei dem das Rollenspiel einen erheblichen Platz einnehmen kann, und für die Auswahl und Vorbereitung der Projektthemen. Bei Doppelstunden im Nachmittagsbereich ist Methodenwechsel unerlässlich. Leicht zu verwirklichen ist die Kombination von landeskundlicher Information und Übung von Redemitteln. Bei sorgfältiger Auswahl der Teilnehmer wird es wenig Motivationsprobleme geben; die Schülerinnen und Schüler sehen bei der Austausch-Vorbereitung durchaus den Bezug zur eigenen Wirklichkeit, haben also ein direktes Interesse an den Inhalten.