3. Entwicklung der Technik

Die Bevölkerung stieg in England von 1750 bis 1800 von 10 auf über 16 Mio. Nun brauchte man mehr Lebensmittel, mehr Kleidung. Baumwollstoffe waren besonders gefragt. Immer mehr Baumwolle kam aus den amerikanischen Kolonien ins Mutterland. Die Frauen konnten mit ihren einfachen Spinnrädern gar nicht genügend Garn produzieren. Da erfand ein Tüftler 1767 die "Spinning Jenny", mit der man eine Reihe von Fäden gleichzeitig spinnen konnte. Andere verbesserten diese Machine und ließen sie durch Wasserräder antreiben. James Watt gelang 1769 die Herstellung einer brauchbaren Dampfmaschine. Watt, der seine Erfindung ständig weiter verbesserte, gründete zusammen mit Boulton eine Firma, die bis 1800 schon 500 Dampfmaschinen gebaut hatte. Die für die damaligen Zeit ungeheuren Kräfte, die dem Menschen plötzlich zur Verfügung standen, veränderten die Wirtschaft in Europa und Amerika.

Überall stieg die Produktion, besonders die Förderung von Kohle und Erz, und neue Verfahren brachten neue Erzeugnisse auf den Markt, z.B.Stahl.

Fabrik Fabrik auf der Burg Wetter an der Ruhr, 1834

Die neuen Fabriken waren vorwiegend auf Kohle und Eisen angewiesen. Um den steigenden Bedarf zu befriedigen, wurden viele Bergwerke erschlossen und immer mehr Menschen im Bergbau beschäftigt. Die Mechanisierung der Förderanlage ermöglichte eine schnellere und größere Kohlenförderung.Die Eisenindustrie entwickelte sich in der Nähe der Kohlenlagerstellen, seit es gelungen war, das Eisenerz mit Koks statt mit Holzkohle zu schmelzen. Dadurch verbanden sich Bergbau und Eisenindustrie zur Schwerindustrie, dem wichtigsten Industriezweig. Die Stahlproduktion wurde zum Maßstab für die industrielle Kraft eines Landes. Man baute die ersten Eisenbahnstrecken; in wenigen Jahrzehnten sollten sie in allen Industrieländern ein durchgehendes Verkehrsnetz bilden. Auch die Schiffahrt kam unter Dampf. In Amerika verkehrten schon zu Anfang des 19. Jh. erste Flussdampfschiffe. 1819 überquerte der Raddampfer “Savannah” in 27 Tagen und 11 Stunden den Atlantik. Eine technische Neuerung bewirkte die nächste. Die Textilindustrie förderte die Entwicklung neuer Chemikalien wie Schwefelsäure und Chlor, die man zum Bleichen oder Bedrucken der Stoffe brauchte; Soda wurde für die Fabrikation von Seife, Glas und Steingut wichtig. Man lernte, aus Kohle und Teer Lack zu gewinnen. Stahlerzeugung und Machinenbau kamen mächtig voran.


Kraftmaschinen Arbeitsmaschinen Kombinationen Kommunikation
1769: Dampfmaschine
  (James Watt, GB)
1767: Spinnmaschine
  (Hargreaves, GB)
1785: Mechanischer   Webstuhl
  (Cartwright, GB)
   
  1805: selbsttätiger   Musterwebstuhl
  (Jacquard, F)
1830: Nähmaschine
1834: Mähmaschine
1807: Dampfschiff
  (Fulton, USA)
1814: Dampfloko-
  tive
  (Stephenson, GB)
1830: Eisenbahn
   (Stephenson, GB)
1837: Telegraf
  (Morse, USA)
1866: Dynamo
  (Siemens, D)
1876: Ottomotor
  (Otto, D)
1878: Elektromotor
  (Siemens, D)
1889: Drehstrom-
  motor
1897: Dieselmotor
  (Diesel, D)
1862: Melkmaschine 1879: Elektrische   Lokomotive
  (Siemens, D)
1885: Auto
  (Benz, D)
1876: Telefon
  (Bell,USA)