Beim feierlichen Anlassen
der ersten Dampfmaschine im Mülheimischen
auf der Rosendelle 1809

Mit Jauchzen seh´n wir Frohe Schaaren
Zu Zeche Rosendelle ziehn,
Wo nach so vielen dürren Jahren
Auf´s neue junge Rosen blüh´n.

Dort steht ein Greis im tiefen Schweigen
Erstaunt am neuerbauten Schacht,
Sieht Ströme aus der Tiefe steigen
Durch eines Künstlers Zaubermacht.

Er sieht bekämpft zu seinen Füßen
Dort in des Grabes engem Zwang
Ein Element nun ruhig fließen,
Das ihm dereinst sein Glück verschlang.

Begeistert baut er auf der Stelle
Dem Künstler nun ein Ehrenmal
Und ruft entzückt: die Rosendelle
Heißt künftig Zeche Dinnendahl*).

Hier mitten in dem schönsten Tale
Sieht man ein neues Kunstwerk stehn,
Das heute uns zum erstenmale
Des Dampfes Wunderkraft läßt sehen.

*) Der Name des Künstlers, der die Dampfmaschine verfertigt.