zurück zum Inhalt

 

7. Duirchführung des Gegenbesuchs

Der Gegenbesuch der Partner in Deutschland gibt ebenso wie der Aufenthalt an der Partnerschule die Gelegenheit zu gemeinsamer Projektarbeit neben oder statt touristischer Unternehmungen. Manche gemeinsame Workshops lassen sich in Deutschland besser als im Ausland durchführen, weil eventuell nötige technische und organisatorische Vorbereitungen hier leichter sind. Die notwendigen schulischen Räume müssen frühzeitig reserviert werden.

Zum Standardprogramm einer Begegnung gehört häufig auch ein Empfang im Rathaus der Gemeinde. Dies muss rechtzeitig beim zuständigen Amt angemeldet werden.

Sinnvoll ist die Durchführung eines Abschlussfestes, z.B. als Disco in den Räumen der Schule, verbunden mit einem kalten Buffet, oder, wenn es die Jahreszeit erlaubt, als Grillfest im Freien. Zur Organisation der Verpflegung lässt man auf dem Elternabend, der die Begegnung vorbereitet, eine Liste herumgehen, in die die Eltern ihren Beitrag zum Buffet eintragen. Dies spart spätere Nachfragen.

Es empfiehlt sich, die lokale Presse rechtzeitig über die Begegnung zu informieren und zu einem passenden Termin zu bitten. In Großstädten, in denen die Lokalredaktionen eventuell weniger Interesse zeigen, kann man zur Vereinfachung selbst einen Text verfassen und zusammen mit einem Schwarz-Weiß-Foto der Redaktion einreichen. Das erhöht die Chancen, dass der Beitrag in der Lokalausgabe erscheint.

Innerschulisch müssen für den Gegenbesuch ebenfalls einige organisatorische Vorkehrungen getroffen werden. Zumindest zeitweise werden die Gäste am Unterricht teilnehmen, in der Regel in Begleitung ihrer deutschen Partner. Das kann dazu führen, dass in einzelnen Kursen und Stunden sehr viele Gäste gleichzeitig auftauchen, so dass es dann räumliche oder disziplinarische Probleme gibt. Um dies zu vermeiden, muss vorher erfasst werden, welche Kurse die Austauschteilnehmer besuchen. Bei Häufungen sind dann Umverteilungen möglich, etwa indem die Gäste individuelle Stundenpläne erhalten, die von denen ihrer Partner teilweise abweichen. Die unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen müssen rechtzeitig über die Anwesenheit zusätzlicher Schülerinnen und Schüler informiert werden.